LTE Verfügbarkeit der Telekom

Die Entwicklung von LTE in Deutschland bietet inzwischen nicht mehr nur für Handys eine gute Möglichkeit für den Zugang in das mobile Internet. Im Gegensatz zu UMTS oder Edge gibt es hier gute Geschwindigkeiten und somit mehr Optionen rund um die Nutzung. LTE ist aber auch zu einer Alternative zum herkömmlichen Anschluss für das Internet (siehe hierzu das Computer Bild Special mit weiteren Informationen). Besonders in strukturschwachen Regionen, in denen der Netzausbau nicht vorankommt, haben die Anwohner so einen Zugang in das Highspeed-Internet. Der wichtigste Faktor dafür ist aber die allgemeine Verfügbarkeit. Wie ist diese in den letzten Monaten vorangekommen?

LTE-Ausbau der Telekom in den großen Städten

Auch wenn LTE eher als eine Alternative für ländliche Regionen gedacht war, ist die Verfügbarkeit in den großen Städten momentan am höchsten. Das liegt vor allem daran, dass die Telekom hier ihre Masten auf- und umstellen musste, um den Zugang mit dem Handy zu ermöglichen. Die Ballungsregionen in Deutschland profitieren also von der neuen Technik. Vor allem die größten deutschen Städte sind daher inzwischen vollkommen mit LTE abgedeckt – mit einer Ausnahme: In Berlin kommt der Ausbau der Netze nur langsam voran, was vor allem an einigen Besonderheiten für Funkübertragungen in der Hauptstadt liegt. Auch hier will die Telekom aber in absehbarer Zeit eine umfassende Abdeckung mit LTE anbieten. Die Städte sind also versorgt und die Nutzer von Handyverträgen mit LTE und den richtigen Geräten können in den mobilen Netzen mit der entsprechenden Geschwindigkeit surfen.

© bluedesign - Fotolia.com

© bluedesign – Fotolia.com

Ausbau mit neuer Technologie auf dem Land

Ein Argument für den Ausbau von LTE war damit verbunden, dass verschiedene Regionen bisher keinen Zugang in das Breitbandnetz hatten. Mit der Funktechnologie sollte eine einfache Möglichkeit für den Zugang geschaffen werden, ohne dass die Telekom sich weiter um einen Ausbau mit den Kabeln kümmern muss. Die Unterschiede sind heute aber direkt auf den Karten der großen Anbieter zu sehen – so auch bei der Telekom:

  •     Tatsächlich wurden die strukturschwachen Regionen in Ostdeutschland fast umfassend mit LTE versorgt.
  •     In Brandenburg und rund um Berlin sind die größten Lücken in der Abdeckung.
  •     Auch in Süddeutschland, besonders in den hohen Lagen gibt es noch immer keinen Zugang in das Funknetz.

Bisher sind vor allem die Regionen, die in der Nähe eines Gebirges oder sogar auf den Hügeln liegen, nicht weiter abgedeckt. Hier hat die Telekom zwar einen Ausbau geplant, konnte diesen aber noch nicht umsetzen. Ähnlich sieht es mit dem allgemeinen Ausbau von LTE 1800 aus. Die Planung läuft, die Umsetzung erweist sich momentan aber noch als schleppend.

Die besten Angebote für LTE bei der Telekom finden

An der Verfügbarkeit sollte es also in den meisten Regionen nicht scheitern. Vor allem rund um die großen Städte kann man sich sicher sein, dass man ein gutes Angebot findet. Allerdings kommt es auf mehr als nur auf die Verfügbarkeit an. Die Telekom hat inzwischen mehr als einen Tarif im Angebot, der sich für den Zugang in das Internet anbietet. Dabei muss auch darauf geachtet werden, dass die unterschiedlichen Tarife sich vor allem am Datenvolumen orientieren. Im Vergleich mit den Angeboten für das normale Netz mit Kabel gibt es noch keinen Tarif, der eine wirklich umfassende Flatrate bietet. Irgendwann kommt es immer zu einer Drosselung der Geschwindigkeiten. Auf der Suche nach den richtigen Lösungen muss man also genau prüfen, welche Angebote für die eigenen Gewohnheiten beim Surfen am ehesten geeignet sind. Prüft man nun auch noch die genaue Verfügbarkeit in der eigenen Region, bevor man sich für einen Tarif entscheidet, kann man am Ende einen guten Tarif bekommen. Da die Verfügbarkeit in den nächsten Wochen voranschreiten wird, kann man zur Not noch etwas warten, ehe man sich für einen LTE-Anschluss entscheidet.

Kommentare

Kommentare

Powered by Facebook Comments

Die Kommentare sind geschlossen